Mein Weg bis hierher – Buchprojekt zu Flüchtlingskindern an Santa Ursula

Alumna Helga Elsner stellt ihr Buch von Flüchtlingskindern mit Migrationserfahrungen vor „Bei unserem Schüleraustausch in Osnabrück haben wir geflüchtete Jugendliche in unserer Partnerschule kennengelernt“, erzählte eine Schülerin. „Meine Mutter flüchtete aus Ayacucho nach Lima“, berichtete eine andere. „Aus Venezuela flüchten jetzt Leute nach Peru“, wussten alle. Flucht und Flüchtlinge sind also auch in Peru keine fernen, fremden Begriffe – das wurde in den 90 Minuten deutlich, in denen die Alumna der Santa Ursula Schule Helga Elsner Torres an alter „Wirkungsstätte“ ihr Buch „Mein Weg bis hierher“ vorstellte und im Juni im DaF-Unterricht mit Schülerinnen der 3. bis 11. Klasse besprach. Das Buch, das Frau Elsner im Rahmen ihres Masterstudiums an der Universität der Künste in Berlin vorbereitete, entwarf und veröffentlichte, gibt zweisprachig auf Arabisch und Deutsch den Fluchterlebnissen nach Deutschland geflüchteter Kinder und Jugendlicher eine eindrucksvolle Stimme. Flucht vor Krieg, Furcht vor springenden Walen nachts im Schlauchboot auf dem Meer und Angst vor Leuten, die ihnen ans wenige Geld oder gar ans Leben wollen: Das sind nur einige der einprägsamen Momente aus Elsners gelungenem Buchprojekt, das mehr als nur einen willkommenen Gesprächsanlass darstellt-e, um über Flucht, Identität und Nicht-Verstehen nachzudenken. Das die Schülerinnen dabei ein so komplexes Thema auf Deutsch reflektierten, zeigt, wie (Fremd-)Sprache und geteilte Erfahrungen verbinden.

Michael Kobs

Martes, 3 Julio 2018
Español