Eine Welt Song Contest: 5 Schülerinnen des Colegio Santa Ursula gewinnen den Lateinamerika-Sonderpreis

Im Rahmen meines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) „kulturweit“ der Deutschen UNESCO-Kommission am Colegio Santa Ursula von März bis August 2017 habe ich gemeinsam mit fünf Schülerinnen der 9B am internationalen Musikwettbewerb Dein Song für EINE WELT teilgenommen. Hierbei handelt es sich um einen Liedwettbewerb, der den Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik Alle für Eine Welt – Eine Welt für alle begleitet und von der entwicklungspolitischen Engagement Global GmbH in Bonn organisiert und durchgeführt jährlich wird. 2017 fand er zum zweiten Mal statt.

Im Wettbewerb geht es thematisch um die Herausforderungen einer globalisierten Welt und ihrer Zukunft. Dabei möchten die Organisatoren jungen Menschen die Möglichkeit geben sich zu diesem Thema zu äußern und stellen mit ihrem Format eine Art Sprachrohr dar. Die junge Generation soll mit dem Themenkomplex „globalisierte Welt von morgen“ vertraut werden dafür sensibilisiert werden, denn schließlich trägt jede/r die Verantwortung für unsere Zukunft und sollt ermutigt werden unseren Planeten zukünftig aktiv mitzugestalten. Des Weiteren soll das Projekt eine weltweite Vernetzung von Jugendlichen ermöglichen, um eine Vielfalt politischer Perspektiven und kreativer Ideen außerhalb des eurozentrischen Tellerrandes zu ermöglichen. Dieser Austausch kann wohl kaum über ein besseres Medium funktionieren, als über Musik. Wegen der klar intendierten internationalen Ausrichtung des Wettbewerbs gibt es neben dem Afrika-Sonderpreis dieses Jahr erstmals den Lateinamerika-Sonderpreis zu gewinnen. Dafür musste das eingereichte Lied einen inhaltlichen Bezug zum lateinamerikanischen Kontinent haben, wobei mindestens eine Strophe auf Deutsch sein sollte. Der Gewinn beinhaltet einen Geldpreis und zwei Reisen nach Berlin im Februar und Juni 2018, wo das Lied in einem professionellen Tonstudio produziert und anschließend auf dem EINE-WELT-Album platziert wird. Der Studioaufnahme gehen einige Tage professionellen Musikcoachings durch renommierte deutsche KünstlerInnen, u.a. Adel Tawil, Fargo und Cross voraus. Der krönende Anschluss ist das große Berliner Konzert im Sommer, wo alle Gewinnersongs live auf der Bühne vorgetragen werden. Die Bewertungskriterien waren inhaltlicher und musikalischer Natur: Zum einen der reflexive Umgang mit dem Thema „Eine Welt“ und „Globale Entwicklung“, zum anderen der künstlerische Wert und die Originalität des Liedtextes sowie die Qualität der musikalischen Performance. Dabei wurde besonders betont, dass es nicht darum geht ein perfekt produziertes Musikstück einzureichen, sondern eines, was Entwicklungspotential hat und an welchem die Profis zusammen mit den GewinnerInnen anschließend arbeiten können.
Michael Kobs, Fachleiter DaF der Sekundaria II betreute mich bei der Projektplanung und -durchführung - was noch fehlte waren Teilnehmerinnen, die sich für Liederschreiben, Singen und Musizieren begeistern konnten. Relativ schnell hatten sich fünf Schülerinnen der 9B zusammengefunden: Ailine Arias, Laura Delgado, Samantha Tryon, Celeste Vera und Camila Gallo. Nach anfänglichem Brainstorming und ausführlicher YouTube-Recherche hatten wir gemeinsam den Liedtext gedichtet, bevor wir genauere Vorstellungen von der Melodie hatten. Es war schnell klar, dass unser Lied von den Folgen der Naturkatastrophen handeln sollte, die sich im März 2017 in Peru ereignet hatten: Die Schlammlawinen und Überschwemmungen zerstörten viele Landesteile, es herrschte Wasserknappheit und viele Menschen starben. Andererseits hat seitdem genau diese Katastrophe Menschen in ganz Peru unter dem nahezu allgegenwärtigen Hashtag #UNASOLAFUERZA zur Hilfe und Solidarität aufgefordert. Unter diesem Hashtag wurden zahlreiche Hilfsprojekte ausgeschrieben und koordiniert. Unser Colegio Santa Ursula hatte sich an mehreren Projekten beteiligt: Viele Schülerinnen haben sich aber auch außerhalb der Schule privat engagiert, weshalb meiner Gruppe dieses Thema besonders am Herzen lag. Für uns bedeutet der Hashtag, welcher gleichzeitig der Titel unseres Liedes ist, ein Aufruf an alle Menschen aufmerksam, solidarisch und hilfsbereit mit ihren Mitmenschen und seiner Umwelt umzugehen. Für die Realisierung des Projektes standen uns die freien Nachmittage und viele Deutschstunden zur Verfügung. Besonders die letzten Tage vor der Abgabe waren sehr arbeitsintensiv. Ohne die großzügige Hilfe von Williams Monroy, Erika Camacho, Louisa Lemke, und Michael Kobs hätten wir es niemals geschafft, den Sonderpreis Lateinamerika zu gewinnen. ¡Una sola fuerza!

 

Anastasia Parinow

Miércoles, 13 Diciembre 2017
Español